Cyprus Paradise

(English below)

In Zypern leben rund zweihunderttausend Hunde auf der Straße oder in den Tierheimen. Teilweise werden sie über die Zäune der Tierheime geschmissen, dort angebunden oder am Straßenrand ausgesetzt. Es gibt staatliche Tierheime beziehungsweise Auffangstationen, in denen ist der Zustand katastrophal, weil die angestellten Mitarbeiter sich kaum oder gar nicht um die Hunde kümmern. Die Hunde haben dort generell vierzehn Tage, bevor sie getötet werden, vielleicht etwas länger, wenn das jeweilige Tierheim nicht überfüllt ist. Ein Großteil der Hunde stammt aus privaten Haushalten. Die Menschen haben sie sich irgendwann als Welpen angeschafft und später, wenn sie sie nicht mehr wollten, einfach wieder entsorgt, aus welchen Gründen auch immer. Ein großes Problem sind die Jäger, die sich meistens mehrere Hunde halten. Diese verbringen ihr Leben häufig im Zwinger und werden nur zur Jagd herausgeholt. Sind die Hunde dann zu alt oder krank, werden auch sie entsorgt.

Die Organisation Hundeliebe grenzenlos e.V. arbeitet in Zypern mit Tierschützern und Organisationen wie zum Beispiel dem Argos Animal Sanctuary zusammen und hilft durch die Vermittlung nach Deutschland den Hunden in den überfüllten Tierheime eine Chance zu geben. Anfang 2015 bin ich für sie das erste Mal nach Zypern geflogen, um die Arbeit und die Situation vorort zu dokumentieren. Die Bilder ließen mich nicht mehr los und ich bin seitdem regelmäßig für die Organisation nach Zypern gereist, um weiter zu berichten, aber auch, um auf dem Rückweg Hunde zu begleiten, für die in Deutschland ein Zuhause gefunden wurde.

Über die Jahre sind Filme, Fotos und ein Fotobuch entstanden, Cyprus Paradise, über das Leben der verlassenen und ungewollten Hunde in Zypern. Es soll Aufmerksamkeit auf ihre Situation und ihr Leiden lenken und so einen Anstoß geben, denn Veränderung kann nur durch Aufklärung erreicht werden – und dadurch, dass durch sinnvolle Kastrationsprogramme der ungebremsten Vermehrung ein Ende gesetzt wird.

Eine Auswahl Fotos / A selection of images:

Und eine Auswahl der Filme / A selection of films:

There are about 200,000 dogs living in the streets of Cyprus or in one of the local shelters. Sometimes they were just thrown over the fences, or tied to the gates or just cast by the side of the road. Especially in the public shelters the conditions are dire, because the staff does not really look after the dogs. In general there the animals have 14 days before being killed, maybe longer if the shelter is not overcrowded. A large number of the dogs come from private households, where people once bought them as puppies, but now they grew tired of them for whatever reason and so they are disposed. Hunters especially are a problem since often times they have more than one dog, the animals live their lives in a kennel and only get out when it’s time to hunt – but once the dogs are getting old or sick, they are disposed as well.

The German organization Hundeliebe grenzenlos e.V. cooperates with local animal welfare activists and organizations such as the Argos Animal Sanctuaryby giving the dogs in the overcrowded shelters a second chance by finding a new home for them in Germany. It was in the beginning of 2015 that I first worked with them, flying to Cyprus to document the situation. The images never let go of me and ever since I’ve been traveling to Cyprus on a regular basis, to further document, but also to accompany dogs, for which they had found a new home in Germany, on the way back.

Over the years I made films, photographs and a photobook, Cyprus Pradise, about the lives of the dogs that were left out or unwanted. I want to raise awareness for their situation and suffering and give an impulse for change, which can only happen via education – and by stopping the unlimited reproduction through a castration program.